Theatergruppe der Kolpingsfamilie Haselünne erhält Ehrenamtspreis

Große Spielstärke und engagiertes Ensemble gelobt - Plattdeutsch als Kulturgut

Von Iris Kroehnert
HASELÜNNE. Die Theatergruppe der Kolpingsfamilie ist gestern Abend mit dem Ehrenamtspreis der Stadt ausgezeichnet worden. "Seit 83 Jahren ist sie unermüdlich im Einsatz, um anderen eine Freude zu machen", sagte Stadtoberamtsrat Reiner Strotmann.
Die Mitglieder der Theatergruppe erhielten den Preis gestern im Rahmen des offenen Bürgerempfangs in der Stadthalle. Seit mehreren Jahren in Folge gelingt es den Spielern und ihren zahlreichen Helfern hinter den Kulissen sogar, im Theater an der Wilhelmshöhe in Lingen vor ausverkauftem Haus zu spielen.
Unter der Leitung von Wilhelm Jansen wagt sich die Laienspielschar mit ihren plattdeutschen Stücken auch an große Vorbilder, ohne sie dabei zu kopieren. So begeisterte sie in dieser Saison mit dem Ohnsorgtheater-Klassiker "Tratsch im Treppenhaus". Stets versteht es das Ensemble, in den Stücken eigene Akzente zu setzen. Dabei wird die Spielhandlung gern ins Emsland verlegt. Bemerkenswert ist die Spielstärke der Gruppe sowie ihr Mut, plattdeutsches Theater frisch und modern zu inszenieren.
Mit ihren neuen jungen Spielern konnte sich das Kolpingtheater jetzt sogar deutlich verjüngen. Gleichzeitig unterstreicht es damit, wie sich ein Miteinander von erfahrenen Spielern und dem Bühnennachwuchs erfolgreich in die Praxis umsetzen lässt. Die plattdeutsche Sprache als Kulturgut insbesondere der jüngeren Generation nahezubringen ist ein besonderes Anliegen von Wilhelm Jansen.
Insbesondere fällt beim Haselünner Kolpingtheater auf, dass die Darsteller auf der Bühne auf einem, für eine Laienspielschar, sehr hohen Niveau agieren. Auch ihre Kreativität, Spontaneität sowie die Freude am Spiel wissen die Theaterbesucher zu begeistern, sodass nicht nur die Vorstellungen in Haselünne regelmäßig ausverkauft sind, sondern auch Gastspiele in Wesuwe und eben in Lingen.

Zur Verleihung des Ehren­amts­preises gratulieren (v.I.)
Generalvikar Theo Paul und Bürgermeister Werner Schräer überreichten Spielleiter Willi Jansen (Mitte)
den Ehrenamtspreis 2009 der Stadt Haselünne vor 600 begeisterten Gästen.

Interne Feier des Ehrenamtspreises

Die Statue bekommt einen würdigen Platz im Kolpinghaus Haselünne